Historischer Verein
Hornberg e. V.

Letzte Aktualisierung: 26.05.2017

Herzlich willkommen auf der Seite des Historischen Vereins Hornberg!

Unser Spielplan 2017 ist komplett!

Neben dem Dauerbrenner "Das Hornberger Schießen" spielen wir für euch

Rabatz im Zauberwald und

Das Wirtshaus im Spessart.

Den Spielplan gibt's hier.

Wasserstandsmeldung (im wahrsten Sinne des Wortes) des Märchen-Teams

Trotz des äußerst instabilen Wetters laufen die Proben auf der Freilichtbühne auf Hochtouren. Vermutlich haben wir noch nie so „wetterrobust“ geprobt wie in diesem Jahr. Regenjacken und Regenschirme kommen als ungewollte Requisiten häufiger zum Einsatz als uns lieb ist. Aber es lohnt sich! Jetzt, wo sich die Szenen zu einer durchgehenden Handlung zusammenfügen, freuen wir uns bei jeder Probe mehr über unser diesjähriges Stück.

Alle bisherigen Familienstücke waren den Zuschauern und uns mehr oder weniger bekannt aus Büchern, Kino, Fernsehen, Musical, ... Jeder weiß, wie „Hänsel und Gretel“ ausgeht, worum es bei „Pinocchio“ geht und was Pippi Langstrumpf und Michel aus Lönneberga so treiben. Aber „Rabatz im Zauberwald“? Das gibt es eine ganz neue Geschichte zu erleben, aber mit bekannten Hauptdarstellern. Die Märchenfiguren spielen nicht ihre Märchen, sondern müssen sich zusammentun, um ihre Märchenwelt gegen die böse Zauberin zu verteidigen. Und so machen sich Aladin, die Hexe aus „Hänsel und Gretel“, der Gestiefelte Kater und andere Märchenfiguren auf, um zu verhindern, dass die Märchen in Vergessenheit geraten und sie für die Menschen zu retten. Das hat auch was von der „Unendlichen Geschichte“, ist spannend, vor allen Dingen aber sehr, sehr lustig. Wenn die Zuschauer nur halb soviel Spaß haben, wie wir bei den Proben, wird es sehr vergnüglich werden.

Daher an dieser Stelle die dringende Empfehlung: Besorgt euch eure Karten möglichst frühzeitig! Im vergangenen Jahr waren neun von zehn Vorstellungen ausverkauft. Dass eine Vorstellung nicht ausverkauft war, lag einzig und allein am Wetter. Die besten Chancen auf freie Plätze habt ihr erfahrungsgemäß in den ersten Vorstellungen (Am Ende will jeder noch schnell das Stück anschauen.). Wenn ihr euch für eine der ersten Vorstellungen entscheidet, kann euch auch das Wetter nicht so schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Wenn beispielsweise die Premiere ausfällt, stehen noch mindestens neun Alternativen (manchmal auch noch ein Reservetermin) zur Verfügung. Fällt die neunte Vorstellung aus, war’s das eventuell schon, weil die letzte Vorstellung in der Regel schnell ausverkauft ist.

Also:

1.    „Rabatz im Zauberwald“ nicht verpassen!

2.    Eine der ersten Vorstellungen gucken!

3.    Karten frühzeitig reservieren!

Wir freuen uns auch euch!!! 

 

Das Lied zum Hornberger Schießen

Es gibt die Redewendung vom Hornberger Schießen.

Es gibt das Theaterstück zur Redewendung.

Es gibt den Erlebnisweg.

Und jetzt gibt es das Lied zum Hornberger-Schießen-Weg.

Das Hornberger Schießen des Monats Mai

Beim traditionellen Maibock-Anstich im Hofbräuhaus holt der Kabarettist Django Asül zum politischen Rundumschlag aus. Unter anderem thematisiert er einen Untersuchungsausschuss zum „Riedberger Horn“ (Ein äußerst umstrittenes Alpinskiprojekt, für das die bayerische Landesregierung Naturschutzauflagen außer Kraft setzt), kombiniert dies mit einem Salmonellenskandal und bringt ungewollt sogar noch unser diesjähriges Erwachsenenstück auf der Freilichtbühne ins Spiel: „Das Fazit [des Untersuchungsausschusses] wird sein: Das Riedberger Horn liegt definitiv nicht im Spessart. Dafür geht das Thema „Bayern-Ei“ aus wie das Hornberger Schießen.“ Herzlichen Dank an Gottfried Bader für dieses Fundstück. Noch mehr Zitate gibt's hier.

Freilichtsaison 2016 erfolgreich beendet

Die Saison 2016 auf der Erwin-Leisinger-Freilichtbühne ist beendet. Ein herzliches Dankeschön an unsere Zuschauer für das zahlreiche Erscheinen, an den Wettergott für eine wetterseitig recht angenehme Saison - vor allem aber an all unsere Aktiven auf, vor, hinter, neben und über der Bühne! Tolle Leistung!!!

60 Jahre "Das Hornberger Schießen"

"Der einmalige Dauerbrenner"
 Kein anderes Stück in Deutschland wird seit 60 Jahren jeden Sommer in der ursprünglichen Fassung aufgeführt!

Ein sagenhaftes Jubiläumsspiel hat am 17 Juli 2015 die Jubiläumssaison „60 Jahre Hornberger Schießen“ eröffnet. Umrahmt vom Kraichgau Fanfarenzug Mühlhausen und dem Musik- und Trachtenverein Reichenbach nahm „das Unheil“ des missglückten Herzogbesuchs bei schönstem Sommerwetter seinen Lauf. Bereichert wurde diese besondere Aufführung von drei Generationen der Familie Ketterer, die zurückblickten, wie das damals war, als die Mannen um Albert Ketterer das erste Hornberger Schießen auf die Beine stellten. Die zahlreichen Zuschauer bedankten sich bei allen Mitwirkenden mit stehenden Ovationen.

Ganz viele Bilder gibt es hier.

Zum Bericht des Schwarzwälder Boten gelangen Sie hier.

Das Offenburger Tageblatt zum Jubiläumsspiel

Und auch nach 60 Jahren gibt es immer wieder Neues und Besonderes, z.B.

Der neue Star Bille

Gäste aus Bischwiller

Und ein Bericht des Stadtanzeigers aus Stuttgart

Das Offenburger Tageblatt blickt in die Geschichte.

Und der Schwarzwälder Bote ebenso.

„Es geht aus wie das Hornberger Schießen“…

…heißt es, wenn eine Sache mit großem Aufwand betrieben wird und ohne Ergebnis endet. Diese bekannte Redensart veranlasste den Hornberger Erwin Leisinger, ein Freilichtspiel zu schreiben, das der Nachwelt die Geschichte aus dem Jahre 1564 auf humorvolle Art und Weise vor Augen führt  -  "Das Hornberger Schießen". Seit der Uraufführung im Jahre 1955 existiert die Hornberger Freilichtbühne, die jährlich in selbstkritischer Ironie zeigt, was passiert, „wenn das Pulver zu früh verschossen wird“. Außerhalb der Spielzeit führen Landsknechte auf dem Burgareal die Geschichte als Prolog auf.

Märchenspiele und Krimiaufführungen ergänzen seit den achtziger Jahren das Angebot.

Der Grundgedanke der Brauchtumspflege trieb aber noch weitere Blüten. 1958 wurde die alte Hornberger Amtstracht wieder ins Leben gerufen. Die Trachtengruppe des Vereins pflegt seither nicht nur die Darbietung der traditionellen Trachtentänze, sondern auch den Vortrag humorvoller Schwänke und Gedichte aus längst vergangenen Tagen. 

Der Schwarzwälder Bote zur Redensart "Es geht aus wie das Hornberger Schießen"

 

Prolog zum Hornberger Schießen

Allhier in uns´rer kleinen Stadt
sich einstmals zugetragen hat,
dass auf einer Reis´durchs Land
der Herzog seinen Weg herfand.
D´rob waren alle Bürgersleut´
in unser´m Städtchen hoch erfreut
und keiner wollt´ beiseite stahn.
Bald hub ein emsig Rüsten an,
damit...
                             ...mehr